Moltke, Helmuth Graf von.  
Er handelte nach der Maxime "Mehr sein als scheinen." Er liebte den Krieg nicht, dazu war er zu religiös und kannte die Schrecken zu genau. Doch den "ewigen Frieden" hielt er für einen Traum und richtete sich nach der altrömischen Weisheit: "Si vis pacem, para bellum." (Willst du den Frieden, bereite den Krieg vor); Helmuth von Moltke, geboren in Parchim am 26. Oktober 1800, trat aus dänischen in preußische Militärdienste und wurde schon 1828 in den Großen Generalstab berufen. Nach Jahren als Ausbilder in der Türkei (1825 - 40) bewährte er sich, zum Generalmajor befördert, als Organisator des Generalstabs, dessen Führung er 1857 übernahm. Politisch konservativ, war Moltke Reichstagsabgeordneter von 1867 bis zum Tod am 24. April 1891.           

mehr Infos zu Moltke

    

<= zurück Neues großes Personenlexikon, Augsburg 1990  

weiter =>